As digital information becomes part of our cultural fabric, information visualization offers new perspectives on large data sets and interactive methods to navigate complex information spaces. In order to stimulate a discussion about the potential of visualization, the public lecture series on information+visualization brings together renowned practitioners and researchers of the growing field of information visualization.

Während digitale Informationen Teil unseres kulturellen Gefüges werden, verspricht Informationsvisualisierung neue Perspektiven auf große Datensätze und interaktive Methoden zur Navigation. Um eine Diskussion über das Potenzial von Informationsvisualisierung anzuregen, bringt die Vortragsreihe information+visualization renommierte ForscherInnen und PraktikerInnen dieses wachsenden Feldes zusammen.

Organized by visualization researchers at Potsdam University of Applied Sciences
Doors 6:30pm, Start: 7pm @ Wissenschaftsetage im Bildungsforum
Am Kanal 47, 14467 Potsdam

4 February 2015, 7 pm

Uncertainty Visualization
- Status Quo Vadis?

Christoph Kinkeldey,
Hafen City University, Hamburg

Data uncertainty is ubiquitous in most application fields, especially when we use data from heterogeneous sources that can be error-prone, incomplete, ambiguous etc. Instead of ignoring uncertainty when analyzing data, visualization can help communicate data uncertainty to the user. For this purpose, a wide range of visualization techniques have been developed in the fields of information visualization, geovisualization, and scientific visualization. Christoph Kinkeldey provides an overview on state-of-the-art uncertainty visualization techniques and discusses lessons learned from past research as well as current challenges in the field.

past

2 April 2014
Schlauer werden aus Daten
Julia Kloiber, OKFN &
Michael Hörz

Mehr Daten für alle! Dieses Versprechen löst eine Reihe von Verwaltungen in Deutschland ein. Ihre Vorbilder haben sie in den USA und Großbritannien, die im großen Stil nicht-persönliche Daten freigegeben haben. Bürger, Wirtschaft und Medien können diese Daten nutzen, was Julia Kloiber von der Open Knowledge Foundation Deutschland und der Datenjournalist Michael Hörz zeigen werden.

7 May 2014
Ambiguous Interfaces
Tom Schofield,
Newcastle University, UK

Previous accounts have problematised archival interfaces for being too driven by paradigms of filtering and search, for being ungenerous with the content, or for implicitly embodying and indeed iteratively reifying particular kinds of knowledge. There is consequently an opportunity for archival interfaces which adopt rhetorical positions, are dialogical with users, embody critique, or use ambiguity as a tool with which to allow new kinds of engagement with archival items.

4 June 2014
Visualising the Anthropocene
Owen Gaffney, International
Geosphere-Biosphere Programme

In a single lifetime humanity has grown into a phenomenal global force. A growing number of scientists say we have entered the Anthropocene - a new geological epoch dominated by humanity. But many of the processes and changes are invisible to us. Can data visualisation make the invisible visible? And can it help change world views. Owen Gaffney is a pioneer in visualising the Anthropocene. He will discuss how visualisation is one of the essential tools to help us make sense of the world we now inhabit.

Politik der (un)sichtbaren Stadt
2 July 2014, 7 pm
Politik der (un)sichtbaren Stadt
Anne-Katrin Fenk, MOD Institute &
Gesa Königstein, TU Berlin

Urbanisierungsprozesse sind komplex. Finden sie zudem noch in einem anderen Kulturraum statt, so wird dies aufgrund kultureller Einschreibungen noch verstärkt. Auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage – Was ist Stadt? – werden vermehrt Kartierungs-, Simulations- und Modellierungsmethodiken aufgerufen. Weniger scharf jedoch ist der Diskurs zur Politik jener Daten und die Frage, wie viel Sichtbarkeit eine Stadt verträgt. Ein Exkurs zur Indischen Stadt und Berlin.

6 August 2014
Generous Interfaces:
Visualising Cultural Collections

Mitchell Whitelaw, University of Canberra

Museums, galleries, libraries and archives around the world are rapidly digitising their collections, turning cultural heritage into mountains of data. To realise the value of this material we need new forms of representation, beyond the limits of the search box. This talk presents our experiments in “generous interfaces”: rich, navigable overviews and exploratory browsers for large cultural collections.

3 September 2014
Animations in Visualization
Fanny Chevalier,
INRIA

Urbanisierungsprozesse sind komplex. Finden sie zudem noch in einem anderen Kulturraum statt, so wird dies aufgrund kultureller Einschreibungen noch verstärkt. Auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage – Was ist Stadt? – werden vermehrt Kartierungs-, Simulations- und Modellierungsmethodiken aufgerufen. Weniger scharf jedoch ist der Diskurs zur Politik jener Daten und die Frage, wie viel Sichtbarkeit eine Stadt verträgt. Ein Exkurs zur Indischen Stadt und Berlin.

1 October 2014
Visualizing Energy Consumption
Across Scale and Space

Sarah Goodwin, City University London

Can multivariate data be compared across multiple dimensions of scale and geography? Sarah Goodwin presents a theoretical framework and prototype visualization designs for multivariate data comparison. Specializing in the analysis of spatial data and geovisualization, Sarah's research investigates the classification of variables for energy consumer profiling. In this talk she will show some of her work investigating geodemographics with energy consumption characteristics and prototype designs for smart home data analysis for energy companies.

5 November 2014
Making Sense of Context
in Corpus Linguistics

Dawn Knight, Newcastle University, UK

Contextual ‘meta-data’ in applied linguistics and corpus linguistics, has been largely static, and sociolinguists often discuss the need to consider more carefully the extent to which text-external elements are invoked in our interpretation of language in use. Drawing on recent developments in corpus linguistics, this presentation takes a more delicate and fine-grained approach to the description of the relationship between language and context, through its representation in (meta)data. In her talk, Dawn Knight questions the status of the ‘meta’ in metadata and provides some reflections on capturing, classifying, representing, and querying corpora from omnidirectional perspectives using mobile technologies, biometric sensors, and visualization techniques.

3 December 2014
Bildpolitiken der Klimavisualisierung aus bild- und medienwissenschaftlicher Sicht
Birgit Schneider, Universität Potsdam

Die wissenschaftliche Forschung zum Klimawandel hat eine Vielfalt an Bildern hervorgebracht. Diese reichen von farbigen Expertengrafiken, der Visualisierung von Klimamodellen bis hin zu animierten und interaktiven Grafiken. Manche der Grafiken haben sogar, nicht zuletzt durch die Berichte des Weltklimarats, einen ikonischen Status erreicht. Die Bilder haben begonnen die generelle Wahrnehmung globaler Wetterereignisse zu prägen. Dabei ist die Rolle von Klimabildern insbesondere deshalb zentral, weil der globale Klimawandel als Langzeitprozess nicht direkt erfahren werden kann. Es braucht also Bilder, um den Klimawandel evident zu machen. In ihrem Vortrag wird die Bild- und Medienwissenschaftlerin Birgit Schneider Teile ihrer Forschungen zu aktuellen Klimavisualisierungen hinsichtlich der folgenden Fragen präsentieren: Was geschieht, wenn wissenschaftliche Bilder in gesellschaftliche und politische Kontexte kommuniziert werden? Welche Rhetorik besitzen insbesondere Farben in den Klimawissenschaften? Inwiefern sind Kartografie und Infografik immer auch ideologisch? Dabei wird sie die wissenschaftlichen Bilder hinsichtlich der Frage analysieren, was andere Bildsprachen alternativ zur Wissenschaft ermöglichen um Fragen des Klimawandels an die Gesellschaft zu vermitteln.

Impressum

Fachbereiche Design/
Informationswissenschaften

Fachhochschule Potsdam
Kiepenheuerallee 5
14469 Potsdam

Postanschrift
Fachhochschule Potsdam
Postfach 60 06 08
14406 Potsdam

Kontakt
Prof. Dr. Marian Dörk
Raum D301
Telefon 0331 580-2511
E-Mail doerk@fh-potsdam.de

Inhaltlich Verantwortlicher
gem. § 55 Abs. 2 RStV:

Prof. Dr. Marian Dörk

Design & Umsetzung
Jan-Erik Stange



Die Fachhochschule Potsdam ist eine Körperschaft des Öffentlichen Rechts, sie wird durch den Präsidenten Herrn Prof. Dr. Eckehard Binias vertreten. Die zuständige Aufsichtsbehörde ist das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg.

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer
151295/GE811920300
(gemäß § 27a Umsatzsteuergesetz)

Haftung für Links
Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei bekannt werden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.